Dokumentationen-Filme


Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!

Friedensnobelpreis für Frau Doktor Angela Merkel

https://www.youtube.com/watch?v=4_WCgeGkKF4


KUNSTAKTION

im öffentlichen Raum.





an den oberbürgermeister der stadt kassel: anfrage an die documenta gmbh


sehr geehrter herr oberbürgermeister!
ich frage an, ob zur diesjährigen documenta freie künstler die im öffentlichen raum um die documenta14 zeichnen oder malen wieder zur gebührenkasse gebeten werden oder bei zuwiderhandlung exekutiv entfernt werden unter verletzung des verfassungsanspruch auf öffentlichen raum des bürgers.
eine antwort wäre sinnvoll
k.nagel

Antwort Stadt Kassel
Mario.Toepfer@kassel.de>
    
Anhänge09:24 (vor 10 Stunden)
    
an mich

Guten Tag Herr Nagel,
es besteht grundsätzlich die Möglichkeit für Straßenmusik oder Kleinkunst an zwei konkret beantragten Tagen pro Woche eine kostenlose Sondernutzungserlaubnis zu erhalten, soweit an den konkret beantragten Tagen noch „Lizenzen“ frei sind (wir können nur einer gewissen Anzahl an Straßenkünstlern und –musikern parallel im Innenstadtbereich Erlaubnisse erteilen). Insofern gibt es auch keine „Generalerlaubnisse“ für einen längeren Zeitraum, sondern bestenfalls wöchentlich eine neue Erlaubnis auf Antrag. Kleinkunstaktionen können ab sofort und bis zum Ende der Documenta jedoch ausschließlich auf Flächen genehmigt werden, die der Documenta GmbH nicht überlassen wurden. Der gesamte Friedrichsplatz kann nicht genehmigt werden. Die anderen Plätze sind derzeit noch denkbar. Es ist allerdings möglich, dass noch weitere Plätze der Documenta überlassen werden.
Im Anhang habe ich Ihnen unser Antragsformular und unser Merkblatt für Kleinkünstler und Straßenmusiker beigefügt.
Freundliche Grüße, Im Auftrag, Mario Töpfer  

Die Dokumenta GmbH hat nicht geantwortet.

Was ist der Konflikt?

Die Stadt Kassel vermietet den öffentlichen Raum beliebig. Bei der Bewirtschaftung des Huttenplatzes, ein Projekt der landwirtschaftlichen Uni Witzenhausen können Studenten über Jahre kostenfrei einen besseren Schrebergarten anlegen.

Für die Freie Kunst geht das nur gegen Gebühren, auf Antrag und unter Zensur.

Die Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt. Es besteht Handlungsbedarf.

Es ist Zensur der Freiheit der Kunst.
 

the wall& die mauer


https://www.youtube.com/watch?v=DmivEzmoPQw